Herzlich Willkommen auf Seelen-Bewegung.de

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

Hier auf diesen Seiten wirst du per „du“ angesprochen. Nicht aus Gründen plumper Vertraulichkeit, sondern weil es hier um die Seele geht. Und die Seele kennt kein „Sie“ – und erst recht keine Titel. Die Seele kommuniziert nur per „du“ und per Vornamen.

Hier geht es um die Seele. Genauer: Um die Bewegungen der Seele – und um die Gestalten und Gestaltungen, die darin hausen. Bewegungen der Seele, die uns belasten und möglicherweise krank machen, wie auch diejenigen Bewegungen, die lösen und neue Möglichkeiten eröffnen. Zum Beispiel, indem „Verstrickungen“ in der Seele ans Licht gebracht und gelöst werden.

Es gibt verschiedene Wege, sich den wirksamen Dynamiken in der Seele zu nähern.

Eine Form sind Aufstellungen. Diese Form der Arbeit hat sich zunächst über die Familienaufstellungen entwickelt. Dabei wird über Stellvertreter die verborgene Dynamik in einem (Familien-)System erfahrbar.  Die Stellvertreter stehen in einer Familienaufstellung für die einzelnen Familienmitglieder – und erfahren in Form einer stellvertretenden Wahrnehmung im Wortsinne „am eigenen Leibe“, wohin es die Seele zieht, und welche Kräfte hier wirken.

Wie kann das sein? Woher wissen die Stellvertreter etwas über ihnen völlig fremde Personen und Familiensysteme? Die Antwort ist: Sie wissen es nicht! Sie spüren etwas, nach einer kurzen Zeit, wenn sie als Stellvertreter in einer Aufstellung stehen. Sie spüren etwas, weil sie sich in das Feld des fremden Systems begeben und sich den dort wirkenden Kräften überlassen.
Wir könnten auch sagen: Die Stellvertreter wissen nicht, sie spüren. Sie spüren Kräfte, Impulse, Dynamiken im Feld des Systems. Die Information, das Wissen (wenn man es so sagen will) kommt aus dem Feld. Deswegen sprechen wir in der Aufstellungsarbeit auch vom „wissenden Feld“.

Eine solche Arbeit mit dem „wissenden Feld“ in einer Aufstellung ist – mit gewissen Einschränkungen – auch in der Einzelarbeit möglich, ohne fremde Personen als Stellvertreter.

Die Arbeit mit dem „wissenden Feld“ im Rahmen von Aufstellungen ist nicht beschränkt auf Familienaufstellungen im engeren Sinn, also auf die Klärung der wirksamen systemischen Dynamik in der Herkunftsfamilie oder der Gegenwartsfamilie mit ihren Partnerschaften, Eltern und Kindern. Auch wenn die Arbeit hier ihren Kristallisationskern hat, so kann sie auch in anderen Themenbereichen des Lebens helfen, systemische Verstrickungen zu erkennen und zu lösen, z.B. im beruflichen Kontext (mehr dazu auf der Seite Aufstellungsarbeit).

Noch ein etwas anders gelagerter Zugang zu seelischen Vorgängen ergibt sich, wenn wir die Gestalten und Gestaltungen innerhalb einer Seele erforschen. Hier geht es vor allem mit der Frage: Welche Seelenanteile machen auf sich aufmerksam über ein Problem oder eine Krankheit? Welche inneren Gestalten sind im Exil und vergessen – und warten (manchmal drängend) darauf, wieder erinnert zu werden, wieder dazu gehören zu dürfen?

Es gibt in jeder Seele eine Reihe von Ur-Typen (Archetypen). Da diese Archetypen in jeder menschlichen Seele leben, können wir mit Carl Gustav Jung – von dem auch die Benennung „Archetypus“ stammt – sie als Träger des kollektiven Unbewussten benennen. Aber in jedem Menschen ist die Konstellation eine andere, variiert die Besetzung von Haupt- und Nebenrollen, welche diese inneren Gestalten in dem Stück, das unser Leben ist, spielen.

Ich biete zur Erforschung der Seelenlandschaft und ihrer Strömungen an:

  • Aufstellungen im Gruppensetting
  • Aufstellungen in der Einzelarbeit
  • Erforschung der Gestalten und Archetypen in der eigenen Seele in Form von Innenreisen
  • Unterstützung und Absicherung der Ergebnisse auf emotionaler und mentaler Ebene durch verschiedene psychologische Methoden